Cannabisöl – Anwendung und Wirkung bei Hunden

cannabisoel hunde

Ist der Hund krank, suchen Hundehalter nach einer Möglichkeit für eine schnelle Ersthilfe. Es kann im Alltag mit dem geliebten Vierbeiner immer einmal zu einer Notsituation kommen, in der schnelles Handeln nötig wird, um das Leben und Wohlergehen des Hundes zu retten. Es gibt einige Hausmittel, die in keiner Hausapotheke für den Hund fehlen sollten.

Cannabisöl regt den Appetit an, lindert Schmerzen und steigert das Wohlbefinden des Hundes sofort

Bei Brechdurchfall, aber auch bei anderen häufigen Erkrankungen des Hundes, hat dieser oftmals auch Schmerzen. Nur wenige Hunde winseln dann. Im Rudel werden kranke Hunde häufig ausgegrenzt, daher versteckt der Hund sein Leiden bestmöglich, zieht sich zurück und zeigt ein auffälliges und ungewöhnliches Verhalten. Viele Hunde lassen die Ohren herunterhängen, wenn ihnen etwas weh tut, fressen nicht mehr und möchten auch nicht spielen. Tritt gleichzeitig noch Fieber auf, ist die Nase des Hundes zusätzlich trocken, der Kot kann dann ganz hart sein.

In vielen Fällen kann ein Cannabisöl dem Hund sofort zu mehr Wohlbefinden verhelfen. Ein passendes CBD Öl bei Schmerzen ist schnell gefunden, der natürliche Pflanzenstoff wirkt sich beim Hund und beim Menschen außerdem regulierend auf die Verdauung aus und kann beim kranken Hund zu mehr Aktivität führen. Pro 3 Kilogramm Körpergewicht des Hundes wird ein Tropfen CBD Öl verabreicht, je nach Stärke des Pflanzenöls kann jedoch auch eine höhere oder geringere Dosis nötig werden. CBD Cannabisöl gibt es mit einer Stärke von 5 bis 50 Prozent reinen Cannabidiols.

Husten beim Hund: Nicht nur lästig, sondern manchmal Begleiterscheinung einer schweren Herzkrankheit

Hustet der Hund, ist dies zunächst noch kein Grund, in Panik zu verfallen. In vielen Fällen hat sich der Hund verschluckt und kann den Fremdkörper von alleine wieder herauswürgen. Ein Blick in das weit geöffnete Maul des Hundes sorgt für Klarheit. Steckt kein Fremdkörper hinter plötzlich auftretendem Husten beim Hund, kann eine Erkältung zugrunde liegen. Vor allem bei langhaarigen Hunden trocknet das Fell wesentlich langsamer als bei kurzhaarigen Hunden, was gerade im Winter zum Problem werden kann. Trockener Husten tut dem Hund ebenso weh wie dem Menschen und kann gerade nachts echt lästig für den Hund werden.

Einige Hundebesitzer erhalten vom Tierarzt einen Hustensaft mit Codein verschrieben, der nicht nur den Hustenreiz unterdrücken soll, sondern den Hund gleichzeitig sediert, sodass dieser ruhig schlafen und dösen kann. Bei einer versehentlichen Überdosierung können beim Hund jedoch, ebenso wie auch beim Menschen, Halluzinationen oder Angstzustände in Verbindung mit Codein auftreten. Viele Hundebesitzer möchten ihrem Hund aber derartige Medikamente nicht geben. Auch hier kann Cannabisöl eine sanfte Alternative sein, um den Hund abends zu beruhigen und für einen erholsamen Schlaf zu sorgen. Anders als bei stark auf die Psyche wirkenden Pharmazeutika für den Hund treten bei der Gabe von CBD Öl keinerlei Nebenwirkungen auf, solange der Hund nicht speziell auf den pflanzlichen Wirkstoff Cannabidiol überempfindlich reagiert.

In einigen Fällen husten Hunde stark und bellend, wenn sie unter einer Erkrankung des Herzens leiden. Klingt der Husten also auch nach einer ausführlichen Therapie mit Pflanzenprodukten nicht ab, sollte der Tierarzt nicht nur das Blut des Hundes ausführlich untersuchen, sondern auch ein CTG und EEG können darüber Aufschluss geben, ob das Herz des Hundes gesund ist und normal funktioniert. Leidet der Hund unter zu hohem Blutdruck, kann CBD Öl dafür sorgen, den Blutdruck auf ein Normalniveau zu bringen, ohne dabei die bekannten Begleiterscheinungen anderer Herzmedikamente mit sich zu bringen.

Wie kann ich meinem Hund CBD Öl verabreichen?

Der Geruch wie auch der Geschmack von Cannabidiol gefällt den meisten Hunden sehr gut, sodass es überhaupt kein Problem ist, dem Hund CBD Öl zu verabreichen. Die Tropfen können zum Beispiel in das Trinkwasser des Hundes gegeben werden, wobei dabei die Aufnahme der korrekten Dosis nur schwer zu überwachen ist. Wie alle Medikamente für den Hund lässt sich Cannabidiol aber auch sehr gut in einem Leberwurst Ball verstecken. Dazu kann ein kleines Viereck Toast mit der nötigen Anzahl an CBD Tropfen benetzt werden, welches dann in einen möglichst kleinen Batzen Leberwurst eingeroll wird.

Frisst der Hund zu viel Leberwurst, kann er schnell zu viel Fett aufnehmen. Gerade, wenn sich der Hund aufgrund von Schmerzen oder einer Erkrankung des Bewegungsapparats zu wenig bewegt, nimmt ein älterer Hund dann schnell zu, was zu weiteren Erkrankungen der Organe wie auch zur Steigerung der Blutfettwerte des Hundes oder einer Arterienverkalkung führen kann. Hunde mit einem gesunden Herz-Kreislauf-System leben länger, sind agiler und nehmen gerne an gemeinschaftlichen Aktivitäten mit Frauchen und Herrchen teil.

Ein Anti-Giftköder-Training gehört zum Repertoire einer jeden guten Hundeschule

Eine häufige Akut-Situation kann bei Hunden eintreten, wenn diese unterwegs giftige Rattenköder oder anderes Ungenießbares gefressen haben. Hier kann übrigens ein Giftköder-Training in der Hundeschule dabei helfen, dass der Hund unterwegs am besten überhaupt nichts frisst, was Herrchen oder Frauchen ihm nicht explizit aus der eigenen Tasche angeboten haben. Auch alleine, ohne fachmännische Unterstützung lässt sich ein Giftköder-Training mit dem eigenen Hund absolvieren, dabei muss jedoch einiges beachtet werden, damit es dann unterwegs, im Ernstfall, auch zuverlässig funktioniert und sich der Hund jederzeit abrufen lässt.

Tipps für das Giftködertraining ohne Hundeschule

Wer ein Anti-Giftköder-Training mit dem eigenen Hund starten möchte, sollte ganz verschiedene Leckereien auslegen, und nicht etwa nur mit einer gewissen Sorte Wurst oder Leckerchen trainieren. Ansonsten lernt der Hund nämlich, dass er nur diese spezielle Leckerei unterwegs nicht aufnehmen darf. Es sollte dabei aber das Premium-Leckerli als Belohnung aufgehoben werden, damit der Hund stets einen Anreiz hat, von der unterwegs gefundenen Beute abzulassen.

Wichtig ist auch, stets dasselbe Kommando zu verwenden. „Pfui“ oder „Aus“ sind zwar geeignet, wenn der Hund bereits etwas aufgenommen hat, mit einem Kommando wie „hier“ sollte der Hund aber am besten schon zurückgerufen werden, bevor er etwas aufnimmt. Reagiert der Hund, ist es besonders wichtig, schnell zu handeln. Kommt der Hund, erhält er sofort eine Belohnung! Das kann ein Stückchen Leberwurst sein, oder jedes andere Leckerli, welches der Hund besonders gerne mag. Auf diese Weise lernt der Vierbeiner, dass Herrchen oder Frauchen einfach immer etwas Besseres parat haben, als was dort auf der Straße herumliegt.

Wer mit dem Giftköder-Training beginnt, sollte unbedingt mit einer Schleppleine arbeiten und anfänglich begleitend zum Kommando „Hier!“ einen kurzen Zug geben. Wird der Hund jedoch den ganzen Weg bis zum Herrchen herangezerrt, stellt sich der Trainingserfolg wesentlich später ein – einige Hunde reagieren darauf so trotzig, dass das Anti-Giftköder-Training dann gar nicht ohne fremde Hilfe klappt.

Der Hund hat Gift gefressen: Das hilft sofort und kann das Leben des Hundes retten!

Hat der Hund doch einmal einen vermeintlich giftigen Köder aufgenommen, sollte nicht zu lange gewartet werden. In jede Hausapotheke für den Hund gehören unbedingt Aktivkohletabletten – diese haben auch im Fall der Aufnahme von Rattengift schon so manch einem Hund das Leben gerettet. Pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes soll 1 Gramm Aktivkohle verabreicht werden: Bei großen Hunden kann also mehr als eine Packung Aktivkohletabletten benötigt werden! Da große Mengen Aktivkohle zu Verstopfungen führen können, ist es wichtig, dass der Hund zusätzlich viel trinkt. Die Aktivkohle sollte pulverisiert werden, damit sich die Oberfläche auf ein Maximum vergrößert. So kann möglichst viel Gift gebunden, und dann mit dem Kot ausgeleitet werden.

Anschließend sollte jeder verantwortungsbewusste Hundebesitzer die Giftnotrufzentrale für Haustiere anrufen, den Vorfall detailliert schildern und sich dann an die Anweisungen am Telefon halten. In der Regel muss der Hund schnellstmöglich einem Tierarzt vorgestellt werden, am Abend oder Wochenende gibt es einen Tiernotdienst in jeder größeren Stadt. Hier gibt es die nach Bundesland sortiert. Die Telefonnummer des zuständigen Tiernotrufs für den Wohnort können Hundehalter auch beim behandelnden Tierarzt erhalten.

Der Hund hat Durchfall: Nicht zu lange warten, es kann schnell zu einer Austrocknung kommen!

Hat der Hund zum Beispiel rohes Schweinefleisch gefressen, kann es schlagartig zu einem schlimmen Brech-Durchfall kommen. In diesem Fall kann es der Hund meist nicht anhalten, bis er zu seinem üblichen Löse-Platz gebracht worden ist und erleichtert sich einfach im Haus. Schimpfen Sie nicht! Auch Menschen, die unter einer schweren Magen-Darm-Erkrankung leiden, können die eigenen Ausscheidungen manchmal nicht ausreichend kontrollieren: Der Hund ist nicht „böse“, wenn aufgrund der Krankheit ein Malheur im Haus passiert! Geht der Durchfall nicht nach drei Tagen von alleine weg und kommt vielleicht noch schlimmes Erbrechen hinzu, scheidet der Hund viele Elektrolyten aus, gleichzeitig kann es zu einem Flüssigkeitsmangel kommen. Es ist besonders wichtig, dass der Hund in dieser Zeit genug trinkt: Eine leichte und lauwarme Hühnerbrühe wird manchmal besser angenommen als kaltes Leitungswasser, einige Hunde mögen gerne dünnen Kamillentee oder einen kurz gezogenen Ingwersud.

Das gehört in die Hausapotheke für den Hund: Eine Checkliste

Es gibt einiges, was in keiner Hausapotheke für den Hund fehlen darf. Auf jede Situation vorbereitet sein kann man freilich nicht, bei schweren Akutsituationen kann die Hausapotheke den Weg zum Tierarzt in keinem Fall ersetzen! Grundsätzlich sollte in jedem Haushalt mit Hund aber folgendes vorhanden sein:

  • Notfallverbandsmaterial für den Hund (zum Beispiel aus einem abgelaufenen Kfz-Verbandskasten), wenn der Hund in eine Glasscherbe tritt oder sich beim Spielen verletzt
  • Aktivkohletabletten bei akuten Vergiftungen helfen schnell das Leben des Hundes zu retten, bevor dieser zum Tiernotdienst gebracht werden kann
  • CBD Öl hilft bei akuten Erkältungsbeschwerden und lindert Schmerzen aller Art, auf die der Hund eher mit Rückzug als mit weinerlichem Verhalten reagiert
  • Desinfektionsmittel und Wundsalbe, um erste Hilfe beim Hund zu leisten nach einer Schnittwunde oder auch nach einem Biss
  • Krallenzange & Hundebürste für Fell- und Pfotenpflege. Wachsen die Krallen des Hundes zu lang, kann es zu einer dauerhaften Fehlstellung der Knochen im Hundebein kommen
  • Fieberthermometer für Hunde mit steriler Einmal-Schutzhülle
  • Pinzette und Zeckenzange
  • Maulkorb
  • Taschenlampe (perfekt zur Ohrenkontrolle beim Hund)
Über Daniel 306 Artikel
Bis auf wenige Jahre während meiner Ausbildung habe ich immer mit Hunden zusammen gelebt. Und ohne kann ich mir das Leben auch kaum vorstellen. Geht bestimmt, aber macht das Sinn?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*