Golden Retriever

Golden Retriever Rassebeschreibung mit Foto

Golden Retriever gelten neben dem Labrador als der Familienhund schlechthin. Ihr liebevolles, anhängliches und sympathisches Wesen ist das Ergebnis jahrelanger Zuchtbemühungen, den Familienhund Nr. 1 zu schaffen. In unserem Golden Retriever Steckbrief erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum Charakter und seinem Verhalten. Und auch sonst mischt der kleine Liebling überall mit. Ob als Spürhund, oder Sprengstoffsuchhund bei Polizei und Zoll oder als Blindenführhund genauso wie als Begleiter bei der Jagd. Der Golden Retriever hat seine Pfoten fast überall im Spiel. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Geschichte dieser populären Hunderasse und räumen mit den Mythen zum Bewegungs- und Beschäftigungsbedürfnis auf.

Der Golden Retriever in seinem Element: Dem Wasser
Ein gängiges Bild. Der Golden Retriever in seinem Element – Dem Wasser.

Geschichte & Herkunft

Versucht man die Herkunft und Geschichte der älteren Hunderassen zu rekonstruieren stößt man auf Mythen, Halbwahrheiten, Annahmen und Hoffnungen. Mit Gewissheit lässt sich beim Golden Retriever lediglich festhalten, das der Ursprung in Neufundland liegt.

Zahlen, Daten & Fakten

  • Herkunftsland: Neufundland
  • Lebenserwartung: 10 – 15 Jahre
  • Gewicht Rüden: 34 – 40 kg
  • Gewicht  Hündin: 30 – 36 kg
  • Rüden  56 – 61 cm
  • Hündinnen:  51 – 56 cm
  • FCI Rassestandard Nr. 111

Zeitstrahl Highlights

  • 1864 paarte Dudley Marjoribanks einen gelben Retriever mit einem Tweed Water Spaniel und begann wenig später mit der Zucht
  • 1913 wurde der Flat-coated Retriever als Rasse ins Stud Book eingetragen und darüber hinaus vom britischen Kennel Club als Rasse anerkannt
  • 1920 wurde der Club für Golden Retriever gegründet
  • 1980 wird die Rasse auch in Europa populär
  • 1990 erlebt die Rasse einen weiteren Boom, ausgelöst durch zahlreiche Medienberichte

Verwendung

Ursprünglich war der Golden Retriever für die Jagd gezüchtet. Nicht von ungefähr kommt daher sein Name, der schon einen Hinweis auf die Verwendung enthält. Während das Golden lediglich den Farbschlag typisiert, bedeutet „to retrieve“ ins Deutsche übersetzt: apportieren bzw. etwas zurückbringen.

Allerdings haben sich seine zahlreichen positiven Eigenschaften auch außerhalb der Jagdgemeinschaft schnell herumgesprochen. Der Golden Retriever ist zwar weder der Größte und sicherlich nicht der Schnellste Hund, in der Vielseitigkeit hat er aber seine sehr gut funktionierende Spürnase ganz weit vorn.

So kommt es auch, dass er heute – trotz Jagdhundvergangenheit – zu den beliebtesten Hunderassen in Deutschland, wenn nicht sogar weltweit, zählt. Seine außerordentliche Vielfältigkeit bei der Verwendung wird deutlich wenn man sich die weiteren Einsatzgebiete des Golden Retriever anschaut.

  • Er wird häufig als Blindenführhund, Assistenzhund oder Gehörlosenhund bzw. als Behindertenbegleithund eingesetzt.
  • Bei Kriminimalpolizei und Zoll wird die außerordentlich gut funktionierende Nase als Rauschgiftspürhund oder Sprengstoffspürhund genutzt.
  • Rettungshundeführer wissen ebenfalls um die Vorzüge der Golden Retriever und bilden sie daher auch häufig zum Rettungshund für Flächen-, Trümmer-, Wasser- und Lawinensuche aus.
  • Auch als Therapiehund verdient er sich seine Brötchen und kommt in allen erdenklichen Einrichtungen zum Einsatz. Von Alten-, Behinderten-, Kinderheim über Schulen, Krankenhäuser und Familien (mit z.B. sozialen Problemen) bis hin zu Gefängnissen (in den USA)
  • Familienhund – Wie kaum ein zweiter Hund in Deutschland steht ist der Golden der Inbegriff des Familienhundes. Im fehlt es absolut an Schärfe und sein unbedingter Wille seinen Menschen zu gefallen machen ihn fast ganz natürlich zur Nummer 1.

Klassifikation, Zuchtstandard & Rasse Standard

  • Gruppe 8: Apportierhunde – Stöberhunde –Wasserhunde
  • Sektion 1: Apportierhunde
  • Mit Arbeitsprüfung

Der Charakter & das Wesen des Golden Retriever

Der junge Golden Retriever ist lernfähig und wissbegierig
Können diese Augen lügen? Bestimmt nicht.

Der Charakter des Golden Retriever zeichnet sich durch absolute Menschenfreundlichkeit aus. Sein ausgeglichenes, festes Wesen und sein Wille zu Gefallen machen ihn zu einem der beliebtesten Hunderassen. Seine geschätzten Charakterzüge lassen ihn zu einem beliebten Hund für Familien mit Kindern, Senioren oder hilfsbedürftigen Menschen werden. Retriever sind sehr anhängliche Hunde die mit liebevoller Erziehung das Leben einer jeden Familie bereichern können.

Im Umgang mit Familie & Kindern

Die Bezeichnung des Familienhundes trifft besonders auf ihn zu, denn er schließt gleich alle Familie mit gleicher Intensität ins Herz. Im Kreise der Familie scheint sein größtes Bestreben darin zu bestehen für gute Unterhaltung zu sorgen. Dabei zeigt er überaus sensible Antennen und empathische Reaktionen auf Menschen, denen es grade vielleicht nicht besonders gut geht und tröstet sie durch seine Nähe.

Das alles täuscht natürlich nicht darüber hinweg, dass der Golden Retriever ein Hund ist. Die grade ausgewachsenen Tiere werden zumindest bei Kindern einmal probieren, Ihre Stellung und den Rang im Familienrudel zu verbessern. Von daher gilt, bei aller Familienfreundlichkeit, Hunde und kleine Kinder lässt man nie alleine im Raum. Weder beim Westhighland Terrier, der Deutschen Dogge noch beim Golden Retriever. Wer früh mit der Erziehung beginnt und insbesondere seinen Kindern den richtigen Umgang mit dem Lebewesen zeigt, darf sich aber auf ein entspanntes Miteinander ohne Komplikationen freuen.

Im Umgang mit Fremden

Als Wach- und Schutzhund eignet er sich nur bedingt, will er doch die Herzen aller Menschen im Sturm erobern. Daher ist es nicht selten, dass kräftig mit dem Schwanz gewedelt wird, wenn unbekannter Besuch das Haus betritt. Seine liebevolle und gutmütige Art präsentiert er Gästen und Fremden unbekümmert, was inbesondere den häuslichen Umgang enorm erleichtert, wenn man viel und häufig Besuch erwartet.

Im Umgang mit anderen Hunden

Aufgrund seiner Vergangenheit musste der Golden Retriever mit anderen Hunden seit jeher auskommen. Daher ist der Grundstein für ein großes Rudel bereits in der Genetik verankert. Darüber hinaus ist ihm jegliches aggressives Verhalten durch hervorragende Zuchtarbeit abhanden gekommen und sein zusätzlicher „Will to please“ färbt auch auf den Umgang mit anderen Hunden ab.

Im Umgang mit anderen Haustieren

In der Rassebeschreibung des Retriever ist fest verankert, dass jegliches aggresives Verhalten gegenüber Menschen, Artgenossen und anderen Tieren nicht toleriert ist. Papier ist bekanntlich geduldig, doch der Golden Retriever kommt in aller Regel prima mit anderen Haustieren aus.

Bewegungsdrang

Der Golden Retriever ist kein Couchhund. Er möchte bewegt werden und ist ein wahrer Leistungssportler. Das Element in dem er sich besonders zu Hause fühlt ist das Wasser. Mit regelmäßigen Spaziergängen werden Sie diesem wundervollen Tier nicht gerecht und setzen ihn einer kontinuierlichen körperlichen Unterforderung aus.

Da sein charakterstarkes Wesen ihn zu einem absolut verträglichen Hund machen, bieten sich Hundesport wie Agility, Obedience, Dummytraining hervorragend an um in geselliger Runde schöne Stunden mit dem Hund zu erleben. Aber auch zum Joggen und zum Radfahren ist er wie gemacht. Und wenn Sie selbst experementierfreudig sind, auch die Hunderettungsstaffel oder das Fährten Suchen sind gangbare Wege der aktiven Freizeitgestaltung für ihren Retriever.

Auf die meisten Artgenossen hat Wasser nahezu eine magische Wirkung. Der Retriever stürzt sich förmlich in die Fluten oder besser in Seen, Flüsse und in alles was eine kühle Erfrischung mit sich bringt. Der Faktor Sport ist für diese Rasse keinesfalls zu unterschätzen. Der Retriever muss bewegt werden, andernfalls kann es zu Verhaltensauffälligkeiten kommen.

Der Jagdtrieb

Der Golden Retriever besitzt Jagdtrieb, den Besitzer aber durch die richtige Erziehung in eine angenehme und verträgliche Bahn lenken können. Durch genügend Training und ständiges Beibringen von richtigem Verhalten wird der Jagdtrieb kontrollierbar. Nehmen Sie den Punkt keinesfalls auf die leichte Schulter, sonst ist kein Hase und kein Bällchen in der Näheren Umgebung vor Ihrem Vierbeiner sicher.

Auflagen & Einreisebestimmungen

Der Golden Retriever unterliegt keinen Einreisebestimmungen und ist auf der ganzen Welt herzlich Willkommen.

Optik und Fell

Der Golden Retriever ist optisch ein absolut herausstechender Hund. Sein namensgebendes, goldendes Fell und seine zuckersüßen Augen lassen ihn zu einem wahren Charmebolzen werden. Sein freundliches und zugleich elegantes Aussehen lassen ihn die Herzen von Familien im Sturme erobern. Seine mittelgroße Höhe von ca. 50 – 60 cm macht ihn zu einem für die meisten Erwachsenen gut zu kontrollierenden Begleiter.

Das Fell ist entweder Creme oder Gold Farben und besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass das Fell eine nahezu dichte und wetterfeste Unterwolle hat. Diese hat der Retriever früher auch benötigt und ist angezüchtet, um Enten und anderes Wild auch im Winter aus kalten Bächen und Flüssen zu ziehen und sorgt heute dafür, dass der Retriever kaum frieren muss.

Pflege und Haltung

Wer sich für einen Retriever entscheidet, übernimmt Verantwortung für einen sehr sportlichen Hund. Neben genügend Auslauf und Streicheleinheiten bieten sich für eine der intelligentesten Hunderassen auch Intelligenz – Spielzeug an.

Das lange Fell sollte täglich einmal gebürstet und gepflegt werden. Wer hier Kontinuität walten lässt, ist in wenigen Minuten fertig. Ab und an sollte das Fell darüber hinaus getrimmt werden. Mit ein bisschen Übung ein großer Spaß für Mensch und Hund. Alternativ kann der Gang zum Hundefrisör auch angeraten werden.

Der Retriever haart das ganze Jahr über. Wer einen ausgeprägten Sauberkeitsfimmel besitzt, sollte sich daher überlegen ob der Retriever die richrtige Wahl ist oder ob ein Hund der nicht haart eine bessere Alternative darstellt.

Da der Retriever ein menschenbezogener Familienhund ist verbietet sich die Zwingerhaltung – er gehört in die Mitte der Familie.

Erziehung

Dank seiner ausgeprägten Intelligenz und Wissbegierigkeit lernt er sehr schnell, was Herrchen und Frauchen von ihm möchten. Mit der Erziehung und Sozialisation kann bereits im Welpenalter begonnen werden. Damit alle positiven Eigenschaften der Rasse zum Vorschein kommen sollten Besitzer unbedingt auch den Weg in eine Hundeschule finden. Dort lernt er neben den ersten Kommandos und Übungen auch die ersten Sozialkontakte mit anderen Hunden kennen und falsches Verhalten kann direkt mit Hilfe vom Hundeprofi korrigiert werden. In der Ausbildung lernt er dann auch, seinen angeborenen Jagdtrieb in eine andere Richtung zu lenken.

Sport und Bewegung sind essentiell und sollten bei der Erziehung bereits berücksichtigt werden. Denn nur ein ausgelasteter Hund wird später die Verhaltensweisen zeigen, die sich Besitzer von ihrem Hund erhoffen. Einen Golden Retriever erziehen ist nicht schwer. Dank seiner schnellen Auffassungsgabe kann man die Erfolge nahezu täglich mitverfolgen.

Wichtig: Der Golden Retriever wird gerne als Anfängerhund bezeichnet. Leichtführig, lieb und immer Schwanz wedelnd. Diesen tollen Hund bekommen Sie aber nur, wenn Sie ihren Golden vom ersten Tag an konsequent erziehen. Mit Konsequent ist keinesfalls Härte gemeint. Aber seine zuckersüßen Augen werden Sie dazu bringen, ihm ein nicht durchgeführtes Kommando durchgehen zu lassen. Behalten Sie auf jeden Fall die Oberhand und bestehen Sie immer auf die Durchführung der Kommandos.

Anfälligkeiten & häufige Krankheiten

  • Hüftgelenksdysplasie (HD)
  • Ellbogendysplasie (ED)
  • Epilepsie
  • Mastzelltumor
  • X-Chromosomale Muskeldystrophie
  • Portosystemischer Shunt (angeboren, intrahepatisch)
  • Angeborene Dysplasie der Netzhaut
  • Canine juvenile Zellulitis
  • Ureterektopie

Besonderheiten

Der Retriever ist mit Recht eine der am häufigsten zusehenden Hunderassen. Vergessen Sie nur nicht, dass er viel Sport benötigt. Wer keine Lust auf Joggen, Hundesport und viel Bewegung hat passt nicht zum Golden Retriever!

Häufige Fragen zum Golden Retriever

Was kosten Golden Retriever Welpen?

Wenn Sie einen Golden Retriever Welpen kaufen möchten sollten Sie 1.350 € einkalkulieren. Dies ist der Durchschnittspreis für einen Welpen laut DRC (Deutscher Retriever Club). Ruft ein Züchter einen weitaus niedrigeren Preis auf sollten Sie stutzig werden und die Alarmglocken schrillen. Dann kann es mitunter sein, dass sie entweder bei einem nicht zugelassen Züchter kaufen, der sich nicht an Rassestandards hält oder noch schlimmer, sie sind an einen Vermehrer geraten.

Wie alt werden Golden Retriever?

Dank ihrer mittelgroßen Züchtung und ihrem ursprünglichen Verwendungszweck, der Jagd, sind sie durchaus robuste und daher langlebige Hunde. Zwischen 10 und 15 Jahren dürfen Sie aber als Lebenserwartung für den Retriever veranschlagen.

Video & weitere Bilder

Zusammenfassung Golden Retriever

Der Golden Retriever ist eine Ausnahmeerscheinung. Sein Talent, seine Leichtführigkeit und sein ausnahmslos freundliches Wesen machen ihn nicht nur für Familien so begehrenswert. Auch Einsteiger und Anfänger, sowie ältere Menschen und Personen mit Handicap kommen wunderbar mit dem Golden Retriever zurecht und erfreuen sich an seinem liebevollen Wesen.

Komprimiertes Wissen
  • Einer der vielseitigsten Hunde der Welt
  • Für Hundeanfänger bestens geeignet
  • Der Prototyp eines liebevollen Familienhund

Über Daniel 263 Artikel
Bis auf wenige Jahre während meiner Ausbildung habe ich immer mit Hunden zusammen gelebt. Und ohne kann ich mir das Leben auch kaum vorstellen. Geht bestimmt, aber macht das Sinn?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*