Hundeflöhe – So erkennst du Flöhe bei Hunden und bekämpfst sie wirkungsvoll

Hundefloh - Ctenocephalides canis

Der Hundefloh (Ctenocephalides canis) gilt als Parasit. Sein Wirt sind auch ausschließlich Hunde, denn dieser kleine Plagegeist wohnt nur im Hundefell und die Tiere verenden, sobald sie ihren Wirt verlieren. Auf Katzen und Menschen geht der Parasit nicht dauerhaft über.

Es gibt jedoch auch facettenreiche Mittel, die Du – bereits prophylaktisch – gegen Flöhe verwenden kannst. Denn einige Vierbeiner leiden tatsächlich ausgesprochen häufig unter den Parasiten. Die Fellpflege ist hier besonders wichtig, einfach um schon gegen die Symptome angehen zu können. Entgegen der weit verbreiteten Ammenmärchen sind Flöhe nicht die Krankheitsüberträger schlechthin. Lästig sind sie aber Allemal. Für Mensch und Tier.

Wie Du überhaupt erkennst, dass Dein Liebling Flöhe hat und was Du dagegen tun kannst, habe ich Dir im folgenden Artikel einmal zusammen getragen.

Welche Symptome bringt Flohbefall mit sich?

Ganz klar ist das bekannteste Symptom der Juckreiz. Gerade im Bereich hinter den Ohren quälen die fiesen Blutsauger Deinen Hund oft. Dieses befallene Areal wird allerdings schnell deutlich größer, da der Floh täglich bis zu 20 Eier legen kann.

Dass Dein Hund sich also kratzt und auch mit den Zähnen an sich herumkaut, bleibt nicht aus. Er versucht nur, den quälenden Juckreiz los zu werden, wobei er häufig Fell lässt. Kahle Stellen, gerötete Haut und Pfoten, sowie das sich über den Teppich schieben sind deutliche Symptome für Juckreiz.

Flöhe erkennst Du zudem mit bloßem Auge: Sie sind rötlich-braun und maximal 4 Millimeter lang. Ihre Eier sind weiß und etwa einen halben Millimeter lang.

Um sicher zu gehen, ob es sich wirklich um Flohbefall handelt, solltest Du Deinen Hund einmal auskämmen. Fallen schwarze Krümel aus dem Fell, wird es sich sehr wahrscheinlich um Flohkot handeln. Wische diese schwarzen Krümel mit einem Stück feuchter Küchenrolle auf und sieh Dir an, ob der Schmutz sich verfärbt. Werden die Krümel rötlich, ist es nachweislich die Ausscheidung eines Flohs.

Auch das Ausfallen des Fells Deines Lieblings ist ein deutlicher Warnhinweis. Viele Hunde reagieren allergisch auf den Flohbiss und benagen sich dann auch selbst bis die Hautstelle ganz nackt ist.

Welche Krankheiten übertragen Flöhe?

Würmer können durch Flöhe übertragen werden, aber ebenso leider auch andere Infektionen und sogar Allergien ruft der Parasit sehr oft hervor.

Doch vor allem bringen sie sich selbst als Plage, denn wenn Dein Hund nur 10 Flöhe hat, von denen alle am Tag 20 Eier legen, beherrschen ihn 200 Flöhe zu Anfang mit steigender Tendenz. Der Parasit sticht Deinen Hund in die Haut, um sich von seinem Blut zu ernähren. Nach der ersten Blutmahlzeit des Flohs dauert es erfahrungsgemäß vielleicht gerade 48 Stunden bis zur Eiablage.

Auf welche anderen Tiere gehen sie über?

Oftmals ist es eher umgekehrt: Der Haushund leidet häufig unter dem Katzen- und unter dem Menschenfloh. Der Hundefloh selbst wird, wenn er seinen Wirt, also Deinen Liebling, verlassen muss, sicherlich erstmal eine kurzfristige Bleibe suchen.

Auf eine Katze oder einen Menschen vermag der Parasit übergehen, aber nur, um sich notdürftig zu ernähren. Vermehren kann die kleine Plage sich hier nicht, sodass er hier auch nicht zu verbleiben mag. Aus der Kategorie unnützes Wissen: Bis zu einem halben Meter Sprungweite schafft es ein Hundefloh.

Information zum Hundefloh und Floheiern:

Bis zu 20 Eier legt ein einzelner Hundefloh am Tag. Ein Flohweibchen bringt es im Laufe ihres Lebens auf bis zu 2.000 Eier. Eine stattliche Zahl. Und der Hundefloh kommt selten allein. Die weißen kleinen Eier werden etwa einen halben Millimeter lang. Sie sind für das menschliche Auge als weitestgehend unsichtbar.

So sieht der Hundefloh aus:

Ein Hundefloh unter dem Mikroskop
Floh unter dem Mikroskop

 

Wie kann ich prophylaktisch handeln?

Erfahre hier, wie du den Hundefloh vermeiden kannst. Ideal ist, wenn sich die Flohplage gar nicht erst entwickeln kann. Lass uns gemeinsam schauen, welche Möglichkeiten du hast um deinen Hund vor Flöhen zu schützen:

  • Ein Flohhalsband kann vorbeugend gegen den gemeinen Hundefloh wirken. Dies hilft insbesondere dann, wenn dein Hund häufig Kontakt mit anderen Hunden hat.
  • Geeignete Shampoos wählen, die die Haut des Hundes nicht angreifen und dem Floh überhaupt nicht zusagen.
  • Zudem gibt es auch Tinkturen, die Du nur tröpfchenweise in das Fell gibst: Im Nacken und über der Rute.
  • Spot-Ons die dem Floh i.d.R. auf chemischer Basis den Kampf ansagen
  • Auch gibt es Anti-Floh-Spray für die Umgebung Deines Hundes, sodass Du auch Dein Zuhause so schön clean hältst.
  • Regelmäßiges Kämmen und Bürsten sollte generell nicht ausbleiben. Es gibt spezielle Flohkämme, ganz wie bei Kindern. Mit einem schmalzahnigen Flohkamm bist Du auf der sicheren Seite.

Was kann ich gegen Flohbefall akut tun?

Wenn dein Hund bereits Flöhe hat: Jetzt wird es wild, denn die Eier der Flöhe werden nun, bei akutem Befall Deines Lieblings, überall zu finden sein: Im Körbchen, auf den Decken, das Kuschelkissen Deines Vierbeiners, im Zweifel auch in Deinem Bett, so Dein Schatz dort mit nächtigen darf. Das alles gehört mitbehandelt. Vergiss bitte auch nicht, Deinen Staubsaugerbeutel unbedingt sofort zu entsorgen.

Es gibt – für Deinen Vierbeiner selbst – Shampoos, die Du nun verwenden kannst, aber auch Puder und Sprays. Zudem auch Tabletten und Zäpfchen. Im Zweifelsfall empfehle ich ausdrücklich den Gang zum Tierarzt, damit Dein Hund sich alsbald wieder erholen kann von den zahlreichen Flohbissen und das Ganze nicht zu einem Endloskreislauf wird.

Wie erkenne ich, ob mein Hund Hundeflöhe hat?

Nur weil dein Hund sich kratzt oder juckt, muss er nicht zwangsläufig vom gemeinen Hundefloh befallen sein. Ein ganz simpler Trick verrät dir sofort, ob dein Hund vom Floh befallen ist.

  • Du brauchst lediglich ein weißes Blatt Papier oder ein weißes Küchenpapier

Lege das weiße Blatt unter deinen Hund. Jetzt bürstest du deinen Hund mit deiner Hundebürste und wuschelst durch das Fell. Durch diesen Vorgang fallen Rückstände, wie Schuppen, Dreck und ggf. auch der Kot des Hundeflohs auf das Papier. Dieser dunkle Rückstand sind erstmal aus wie normaler Dreck.

Um nun herauszufinden, ob es sich bei dem dunklen Rückstand um Kot vom Hundefloh handelt, nimmst du ein wenig Wasser zu Hilfe. Träufle das Wasser auf das Tuch. Wenn sich die Flecken ausdehnen und rot färben ist dein Hund befallen. Denn was sich jetzt rot färbt ist das verdaute Blut deines Hundes, von dem sich der Parasit ernährt hat.

Was tun, wenn der Hundefloh in der Wohnung ist?

Hat sich dein Hund Flöhe eingefangen, dann ist auch deine Wohnungseinrichtung betroffen. Denn der Floh hüpft und springt und fällt auch vom Hund ab. Durch die wohlige Temperatur von über 20° Grad fühlt er sich auch in deinen Kissen, in Matratzen sowie im Teppich und deiner Couchgarnitur sehr wohl. Sofern du deinen Hund in der letzten Zeit auch im Auto mitgeführt hast, wird der Floh sich auch dort in den Polstern einnisten.

Textilien so heiß wie möglich waschen

Um die Wohnung und Einrichtungsgegenstände möglichst schnell flohfrei zu bekommen solltest du alle Texitilien gründlich und heiß waschen. Achte dabei natürlich darauf, dass du nur so heiß wäscht, wie es der Hersteller empfiehlt. Was sich gut reinigen lässt sind: Hundedecken, Polsterbezüge, Bettdecken, Kissenbezüge und Kuscheltiere bzw. das Hundespielzeug.

Richtig und gründlich Staubsaugen

Darüber hinaus wird eine gründliche Reinigung mittels Staubsauger nötig. Die besten Ergebnisse erzielst du mit einem Staubsauger für Tierhaare. Idealerweise nutzt das Gerät HEPA Filter, die den eingesaugten Dreck (und die Flöhe) nicht mehr heraus lassen. Du kannst deinen Staubsaugerbeutel außerdem mit Flohpulver befüllen. Das Pulver lässt die Tiere direkt an Ort und Stelle verenden. Sauge gründlich und regelmäßig und sofern du kein Flohpulver oder Hepa Filter System nutzt, entsorge die Filtertüte direkt im Müll außerhalb des Hauses.

Feucht und gründlich Durchwischen

Wenn du dem Floh den Kampf ansagen möchtest, kommt im nächsten Schritt das feuchte Durchwischen. Auch hier sei bitte gründlich. Wische auch alle Oberflächen, wie Sideboards und Ledercouch ab. Je mehr Mühe du dir gibst, desto schneller bist du die Flohplage wieder los.

Kleidung zusätzlich in die Gefriertruhe

Deine eigene Kleidung wird ebenfalls befallen sein. Daher gilt: Kleidung gründlich waschen. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, steckst du deine Anziehsachen zusätzlich in einen Plastikbeutel und legst diesen zugeknotet in die Gefriertruhe.

Fogger – Der Nebel gegen Ungeziefer

Du kannst auch die sogenannten Fogger einsetzen. Fogger sind kleine Dosen, die einen feinen Nebel versprühen, der sich im ganzen Raum ausbreitet und Ungeziefer sowie Larven, Eier und Puppen wirksam bekämpft. Während und nach der Anwendung eines Foggers darf sich weder Mensch noch Tier in den Räumen aufhalten.

Halte die Fenster und Türen geschlossen, deaktiviere deine Rauchmelder und stelle deine Raumlüftung aus. Entferne außerdem jegliches Essen, Getränke und Nahrung, wenn du mit dem Fogger arbeitest, aus der Wohnung. Nach der zweistündigen Kontaminierung vergiss auch nicht, dass du bitte noch eine gute weitere Stunde gut durchlüftest. Beachte unbedingt die Packungshinweise des Herstellers.

Hundeflohmittel im Überblick

Zusammenfassend stelle ich dir nochmal die verschiedenen Hundeflohmittel vor. Solltest du dir nicht sicher sein, was nun die richtige Vorgehensweise ist, dann rate ich dir einen Tierarzt aufzusuchen. Ich hoffe, dir eine ausgewogene Mischung aus natürlichen, biologischen Flohmitteln und den chemischen Mitteln präsentieren zu können.

Flohhalsband

flohhalsband

Als Präventivmaßnahme eignen sich Flohhalsbänder. Vor dem Kauf solltest du erst prüfen, welche Stärke für deinen Hund benötigt wird. Bei Welpen solltest du unbedingt vorher die Verpackungsbeilage und Produktbeschreibung lesen.

Der Schutz soll mehrere Monate halten. Seresto von Fa. Bayer wirkt gegen Flöhe und Zecken. Die enthaltenen Wirkstoffe Imidacloprid und Flumenthrin werden an den natürlichen Fettfilm der Haut und Haare abgegeben und verteilen sich über die gesamte Hautoberfläche deines Tieres.

Flohpuder

Flohpuder
Flohpuder wird ins Fell eingerieben. Viele Produkte sind auf natürlicher Basis bzw. aus Kieselgur (Siliciumdioxid).  Von der Wirkungsweise her entzieht die Kieselerde den Flöhen das Wasser aus dem Körper, so dass diese vertrocknen und sterben.

Du kannst das Pulver auch in deinen Staubsauger füllen, damit du den Plagegeistern beim Saugen ebenfalls zu Leibe rücken kannst.

 

Flohkamm

Flohkamm

Der Flohkamm hilft dir festzustellen, ob dein Haustier tatsächlich von Flöhen und Läusen befallen ist. Einfach Bürsten und darunter ein weißes Blatt Papier halten. Lässt sich auch für Katzen und andere kleine Tiere nutzen.

Holt die Flöhe prima aus dem Fell, da sich das kleine Ungeziefer in den Zacken verfängt. Ideal zur Diagnose und Ergänzung und zudem sehr preiswert.

 

Flohshampoo

Flohshampoo hilft gegen Flöhe bei Hunden

Sofern es deinen lieben Hund bereits erwischt hat, kannst du auch auf spezielle Anti Floh Hundeshampoo, wie zum Beispiel das ARADP Shampoo von Quiko  zurückgreifen. Es reinigt die gereizte Haut und geht gegen Flöhe und Zecken vor. Angenehmer Nebeneffekt. Das Fell wird schön weich und glänzend.

Das vorgestellte Shampoo von Quiko nutzt außerdem wohltuende ätherische Öle, die die Haut entspannen und beruhigen.

Hersteller Quiko hat weitere Produkte gegen Flohbefall im Programm.

Flohspray

Flohspray zur Dekontaminierung von Räumen und Polstern bei Flohbefall.

Das Flohspray ist ähnlich wie der Fogger dazu gedacht, die häusliche Umgebung damit einzusprühen. Flohspray wird nicht auf dem Hund angewendet.

Du kannst das Spray unter Berücksichtigung der Hinweise auf der Verpackung des Herstellers dazu verwenden, das Hundesofa, das Kuscheldecke und natürlich Polster und Decken einzusprühen.

Während bzw. nach der Nutzung solltest du den Raum verlassen und gut durchlüften.

 

Spot-On für Hunde

Spot on Mittel fuer Hunde

Wir greifen so selten wie möglich auf künstliche und chemische Substanzen zurück. Dennoch kommen sie häufig zum Einsatz und gehören der Vollständigkeit halber in die Liste der Hundeflohmittel.

Spot On Mittel werden auf dem Nacken deines Hundes aufgetragen und schützen laut Hersteller für mehrere Wochen (siehe Produktbeschreibung) vor Parasiten wie Zecken, Flöhen und Haarlingen.

Jedoch sollten Spot On Mittel zur Flohbehandlung nicht durchgängig verabreicht werden. Packungshinweise beachten!

 

Fogger

Fogger

Die Ungeziefer Vernebler werden zum Einsatz in den eigenen vier Wänden angewendet. Eine 100 ml Dose reicht für Räume bis 30 m². Auch hier sind dringend die Hersteller Hinweise zu beachten.

Nutze die Fogger Vernebler nur, wenn du die Räume danach zwei Stunden nicht betreten musst. Halte die Fenster und Türen geschlossen und Lüfte danach eine weitere Stunde gut durch.

Hunde, Katzen und Lebensmittel dürfen auf keinen Fall im selben Raum verweilen. Der Nebel erreicht nahezu jede Stelle im Raum und beseitigt Flöhe, Milben, Motten, Schaben, Spinnen und allgemeiner Ungeziefer. Auch deren Larven, Eier und Puppen bis zu sechs Monaten werden abgetötet.

 

Hausmittel gegen den Hundefloh

Wer den Hundefloh natürlich bekämpfen möchte, kann auf folgende Tipps zurückgreifen. Neben dem bereits erwähnten Flohkamm kannst du deinem Hund auch ein natürliches Bad spendieren. Reichere es um Eukalyptus, Teebaumöl oder Lavendel an und lehre dem Ungeziefer auf natürlichem Wege das Fürchten.

Zitronenspray als Hausmittel beim Hundefloh

Ebenfalls aus der Trickkiste der natürlichen Hausmittel ist das selbstgemachte Zitronen Flohspray. Dazu benötigst du:

Anleitung 

  • Zuerst bringst du das Wasser zum Kochen.
  • Währenddessen zerschneide eine Zitrone in kleine Stückchen.
  • Wirf die Zitronenstücke in das kochende Wasser und lasse sie mitkochen.
  • Lasse die Mischung über Nacht stehen,
  • entferne die Zitronenstücke (geht mit einem Sieb) und
  • fülle das Zitronenwasser in die Sprühflasche.

Anwendung: Großzügig auf das Fell aufsprühen. Nicht in die Augen sprühen. Nach einer guten halben Stunde Einwirkzeit das Fell wieder mit Wasser abspülen.

die zitrone in kochendes wasser und beim hund aufsprühen soll den hundefloh vertreiben

Zusammenfassung:

Der Hundefloh ist lästig, keine Frage. Aber der Parasit lässt sich schnell und wirkungsvoll entfernen und ich hoffe, dir mit meinen Tipps zur Bekämpfung des Hundeflohs genügend Alternativen aufgezeigt zu haben, damit du schnell und richtig handeln kannst. Falls du dir unsicher bist, suche bitte den Tierarzt deines Vertrauens aus und lasse dich zusätzlich beraten.

Ich ergänze die Liste noch um naturheilkundliche Mittel, allerdings muss ich mich selber noch mal mit dem Thema auseinandersetzen. Geduld.

Schreib mir bitte in die Kommentare, welche Tipps du noch hast um dem Hundefloh auf die Pelle zu rücken!

Über Daniel 276 Artikel
Bis auf wenige Jahre während meiner Ausbildung habe ich immer mit Hunden zusammen gelebt. Und ohne kann ich mir das Leben auch kaum vorstellen. Geht bestimmt, aber macht das Sinn?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*