Welpenerziehung ohne viele Leckerlis

Muss man denn immer mit Leckerchen arbeiten? Dieser Fragen gehen wir heute etwas näher nach. Die Antwort könnt ihr Euch danach hoffentlich am Besten selber geben. 

Dein neuer Hund zieht ein und die Vorfreude ist groß. Du kaufst die Welpenausstattung zusammen, machst es dem Neuankömmling gemütlich und richtest sein neues, hoffentlich lebenslanges Zuhause ein und beschäftigst Dich mit grundlegenden Fragen, wie der Stubenreinheit, suchst einen zu euch passenden Tierarzt aus und und und…

Beim Lesen von Fachliteratur und diverser Ratgeber fiel Dir oft ins Auge, dass es einer Belohnung bedarf, sobald es einen kleinen nachweislichen Lerneffekt gab. Nun gibt es durchaus auch Hunde, deren Gewicht womöglich nicht ideal ist oder die unter Stoffwechselerkrankungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus, leiden und sich daher einfach nicht so oft ein Leckerli erlauben können. Oder aber Du gehörst eben zu den Hundehaltern, die etwas dagegen haben, mit einem Leckerli zu belohnen und diesbezüglich Alternativen suchen.

Wieso eigentlich immer diese Belohnung?

hunde leckerchenDer Hund hat ein ganz gutes Kurzzeitgedächtnis. Er verknüpft geistig gute und schlechte Dinge, so wie wir Menschen das ja auch machen. Das heißt: Hab ich etwas gut gemacht, bekomme ich eine Belohnung. Zumindest noch zu Beginn einer Übung.

Später wird das Leckerli größtenteils weggelassen und durch ausschließliches Lob ersetzt, das ich aber auch in der Zeit, in der ich das Leckerli bekomme, noch als Bonus obendrauf erhalte. Freut sich mein Mensch, habe ich also alles richtig gemacht und freue mich folglich ebenfalls.

Habe ich etwas verkehrt gemacht, werde ich nicht bestraft! Jedenfalls nicht durch Meckern und Motzen. Machst Du das nämlich, mein lieber Mensch, werde ich auch dieses Spektakel als eine Art Lob empfinden. Warum? Na, Du schenkst mir doch gerade Deine vollste Aufmerksamkeit, dann kann ich ja nur was Gutes gemacht haben.

Aber Moment mal, jetzt gerade machst Du ja gar nichts. Ich werde ignoriert! Was schlussfolgere ich als Hund daraus? Irgendwas war offenbar nicht richtig. Ich will es meinem Menschen aber stets recht machen, also versuche ich es nochmal und schaue, ob ich dieses Mal ein Lob ernte.

Gibt es auch Diät-Leckerlis?

Selbstverständlich. Im Zweifel würde ich sogar durchaus dazu raten, die Leckerlis selbst zu backen. Dann weißt Du als Halter, was drin ist und was entsprechend Dein Vierbeiner zu futtern bekommt. Wenn Du hier etwas ratlos bist zu Anfang, dann besprich das Ganze mit eurem Tierarzt. Denn Du kannst doch auch ganz eigene Rezepte, ganz individuell an die Bedürfnisse Deines Fellkindes angepasst, erstellen. Nicht jeder Hund leidet unter Fettleibigkeit, nur weil er „Diätfutter“ fressen soll.

Belohnungsalternativen ohne des Einsatz von Lebensmitteln

Wenn Du jedoch gänzlich weg vom Leckerli möchtest, aus welchen Gründen auch immer, dann geht auch das.
Ersetze das Leckerli als Belohnung doch beispielsweise durch das Lieblingsspielzeug, tätschel den Kopf Deines Lieblings, auch die Arme darfst Du auseinander reißen, ihn laut loben und Dich eben ganz offensichtlich über Deinen Vierbeiner freuen. Gerade die Stimmlage sollte hierbei überschwänglich, freudig und hell klingen.

Übrigens: Wenn Du „Nein!“ anwenden musst, weil Dein Hund eben gerade mal nicht das tut, was Du möchtest, dann lass danach bitte unbedingt seinen Namen weg. Sonst assoziiert er das Nein automatisch mit sich selbst und verwirrt ihn in seinem bzw. ihrem Lernprozess. Seinen eigenen Namen mit einer Bestrafung gleich zu setzen, könnte nämlich sonst irgendwann nach hinten losgehen.

Weitere Tipps findest du in unserem Ratgeber zu Hundewelpen.

Über Daniel 276 Artikel
Bis auf wenige Jahre während meiner Ausbildung habe ich immer mit Hunden zusammen gelebt. Und ohne kann ich mir das Leben auch kaum vorstellen. Geht bestimmt, aber macht das Sinn?

1 Kommentar zu Welpenerziehung ohne viele Leckerlis

  1. Wir passen den Leckerlieeinsatz der Bewegung an. Wenn wir sehr viel unterwegs sind, bekommt unser Hund mehr Leckerlies.
    Und wenns doch mal zu viel war, bekommt er eben etwas weniger Futter.
    Funktioniert gut. er hat eine gute Figur.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*