Zwergschnauzer

Der Zwergschnauzer ist der kleinste Vertreter unter den Schnauzern. Er wurde früher gemeinsam mit seinen großen Rassevertretern als rauhaariger Pinscher geführt, später entstand die eigenständige Bezeichnung Schnauzer. Seit 1880 werden Zwergschnauzer gezüchtet. Sie stammen wohl aus Württemberg, andere Quellen geben  jedoch den Raum Frankfurt am Main als Ursprung an. Abbildungen aus dem Mittelalter bestätigen jedenfalls, dass es den rauhaarigen Pinscher bereits in ähnlicher Form zu diesen frühen Zeiten gab. Seine Aufgabe bestand über einen langen Zeitraum hinweg meist darin, Stall und Hof von Ratten und Mäusen freizuhalten, was er aufgrund seines Jagdinstinkts mit Begeisterung und erfolgreich umsetzte.

Aussehen des Zwergschnauzers

Schnauzer sind ursprünglich eine Mischung aus Schäferhund und Biberhund. Diese Vorfahren teilt der Zwergschnauzer mit seinen großen Brüdern. Grundsätzlich sehen sich Zwerg-, Mittel- und Riesenschnauzer ähnlich. Der Zwergschnauzer ist natürlich klein und dadurch eher gedrungen, dennoch ist er kräftig und schlank wie die großen Schnauzer. Außerdem bewegt er sich elegant und besitzt ein raues, robustes Fell. Markant an ihm ist der Schnauzbart, der von der Nase über die Lefzen wächst. Die Fellfarben des Zwergschnauzers sind Schwarz, Pfeffer-Salz, Schwarz-Silber und Weiß.

Charaktereigenschaften des Zwergschnauzers

Der Zwergschnauzer ist ein loyales und besonders intelligentes Tier. Durch seine Klugheit kann ihm vieles beigebracht werden, wenn man genügend Geduld aufbringt. Als Familienhund zeichnet ihn aus, dass er sehr lieb und verschmust sowie anhänglich ist. Er braucht unbedingt Anschluss zu Menschen, dennoch lebt er friedfertig mit einem Zweithund oder auch mit einer Katze zusammen. Der Zwergschnauzer bewacht gerne sein Territorium und ist daher ein idealer Wachhund, der Fremde durch bellen anzeigt, aber nicht angriffslustig dabei wird. Ein Kläffer ist der Zwergschnauzer nicht. Wen der kleine Schnauzer als Freund einordnen durfte, dem wird er mit Zuneigung und ohne Misstrauen begegnen. Sein Jagdinstinkt ist nicht zu unterschätzen.

Anspruch an den potentiellen Zwergschnauzer-Besitzer

Unbedingt benötigt der Zwergschnauzer viel Bewegung an der frischen Luft. Er ist ein wahres Energiebündel, das gerne läuft und schwimmt. Apportieren, Agility, Suchspiele – all das und vieles mehr liebt er. Ein Zwergschnauzer-Besitzer kann seinen Vierbeiner durchaus in der Wohnung halten, wenn er im Gegenzug viel Zeit für Frischluft-Aktivitäten einplant. Bekommt der Zwergschnauzer diese Aufmerksamkeit nicht, wird er unglücklich. Nicht zu vergessen ist der relativ große Jagdtrieb. Zwergschnauzer jagen Kaninchen oder anderen Tierchen gerne hinterher. Daher ist beste Erziehung notwendig, um den cleveren Schnauzer auch beim Freilauf fest im Griff zu haben.

Erziehung

Der Besitzer eines Zwergschnauzers wird viel Geduld und spielerische, aber konsequente Erziehung beweisen dürfen – und dafür einen cleveren, aufgeweckten und liebevollen Vierbeiner erhalten. Besonders in der Pubertät wird der Zwergschnauzer sein Herrchen oder Frauchen herausfordern, dem unbedingt beigekommen werden muss. Erfahrung mit Hunden ist daher sicher von Vorteil. Der Besuch einer Hundeschule und fortlaufendes Training mit dem Tier sind ratsam. So wird der Zwergschnauzer auch alles daran setzen, seinem Herrchen oder Frauchen zu folgen.

Steckbrief

  • Gewicht: 4 bis 8 Kilogramm
  • Widerristhöhe: 30 bis 35 Zentimeter
  • Lebenserwartung: ca. 14 Jahre
  • Erziehung: anspruchsvoll, wird aber mit Treue des Zwergschnauzers belohnt
  • Pflegeanspruch: mittelmäßig anspruchsvoll; regelmäßig bürsten und Bart stutzen, gelegentliches Trimmen des Fells
  • Krankheiten: sehr robust; Knieprobleme und Augenentzündungen können auftreten
  • Besonderheit: abgestorbenes Haar fällt nicht aus, darum muss getrimmt werden;
  • Hundefriseur ist von Vorteil

 

Über Daniel 258 Artikel
Bis auf wenige Jahre während meiner Ausbildung habe ich immer mit Hunden zusammen gelebt. Und ohne kann ich mir das Leben auch kaum vorstellen. Geht bestimmt, aber macht das Sinn?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*