Wie Du Deinem Welpen das Knabbern abgewöhnst

welpe knabbert

Dein neues Familienmitglied hast Du endlich gefunden und der kleine Kerl zog inzwischen bei Dir Zuhause ein, viele Hürden hast Du mit ihm gemeinsam schon genommen und er gewöhnt sich so langsam ein. Auch Deine Erstausstattung ist mittlerweile komplett, es fehlt auch nicht an Zeit. Deine Wohnung ist welpensicher und Dein Auto ist nun auch so eingerichtet, dass Dein Vierbeiner sicher mitreisen kann, was ihr sicherlich schon übt. Aber irgendwann schleicht sich vielleicht so eine Marotte ein, an der ihr arbeiten müsst. Das Kauen an Hausschuhen, Tischbeinen, Pflanzen oder Lego-Steinen. Wie Du diese schlechte Angewohnheit wieder loswirst, erkläre ich Dir zusammenfassend im folgenden Text.

Woran liegt es, dass mein Hund auf Gegenständen herumkaut?

Mögliche Ursachen für diese Unart sind recht eintönig, denn: Meist handelt es sich um entweder mangelnde Aufmerksamkeit oder schlicht um Langeweile. Aufmerksamkeit erhascht sich Dein Hund genau dann von Dir, wenn er Dir sozusagen einen Gegenstand wegnimmt. Ist Deinem Welpen langweilig? Wie beschäftigst Du ihn denn körperlich und geistig? Hunde sind enorm intelligente Tiere und wollen gefordert und gefördert werden. Ist doch nicht wirklich anders, als beim Menschenkind: Ist´s ihm langweilig, macht er Blödsinn 🙂

Was kann ich dagegen tun?

Von Klapperdosen, irgendwelchen Sprühhalsbändern und anderen interessanten Ideen ist abzuraten! Die Moral von der Geschichte mit der Welpenerziehung lautet stets: Belohnung statt Strafe! Positive Hundeerziehung meidet Angsthunde und Zuschnapper. Es gäbe auch noch eine Alternative dazu, Deinem Hund zu verbieten. Nämlich die, ihm stattdessen einfach beizubringen, die Sachen, die er stiehlt, aufzuräumen. Damit lenkst Du seine Energie um und machst daraus sogar noch einen Nutzen. Der Befehl „Nein!“ sollte Deinem Hund (und auch Dir!) allerdings geläufig sein. Und ist er das, so lässt bei diesem Kommando Dein Vierbeiner das Spielzeug sofort fallen. Aber idealerweise spielt ihr einfach miteinander ein Tauschspiel. Denkbar einfach und sehr hundegerecht.

Erziehungsstrategie gegen Knabbern

Ich kann es nicht oft genug betonen: Strafe ist ein NoGo, Du erreichst viel mehr mit Spiel und Lob! Das Spiel ist ganz einfach: Dein Welpe hat etwas, dass Du möchtest. Sei es ein Hausschuh, ein Spielzeug oder was auch immer. Also solltest Du Dir etwas zum Tausch besorgen, was Dein Welpe gern hätte. Sein Lieblingsspielzeug oder ein Leckerli. Ein gefüllter Kong bedeutet Beschäftigung in Form von echter Kopfarbeit. Genau das ist es, was Dein Welpe braucht. Tauschen heißt: Du zeigst ihm, nach vorne gebeugt den Gegenstand seiner Begierde, behältst das Leckerli aber noch – sichtbar – in der Hand. Wenn Dein Welpe das Spielzeug fallen lässt, weil er das Leckerli haben will, gibst Du ihm das Kommando „Aus!“ (somit lässt er das Spielzeug alsbald einfach nur schon bei dem Kommando fallen, ohne einen Tausch zu bekommen auf Dauer) – danach bekommt er – selbstverständlich – das Leckerli und ein Lob („Fein!“).

Das Spielzeug, das er fallen ließ, musst Du dann aber auch nehmen und wegräumen. Bei sehr wissbegierigen Rassen kannst Du auch Suchspiele spielen, also Leckerlis verstecken, zum Teil mit der Hand darauf zeigen und das Kommando „Such!“ geben. Bald wird Dein Hund dann auf diesen Befehl hin beginnen, zu suchen. Und wenn Dein Vierbeiner schlicht unterfordert ist und knabbern will, gib ihm etwas als passende und erlaubte Alternative. Also bitte keine Socke oder einen ausrangierten Hausschuh, sondern beispielsweise einen Kauknochen.

Ausreichend und häufig füttern

Eine weitere Ursache für häufiges Knabbern kann Hungergefühl sein. Welpen sollten über den Tag verteilt bis zu fünf Mahlezeiten bekommen. Da der Magen noch sehr klein ist passt nämlich noch nicht so viel hinein. Hunger haben die Kleinen aber trotzdem. Sorge dafür, dass dein Hund genügend Welpenfutter am Tag bekommt.

Über Daniel 284 Artikel
Bis auf wenige Jahre während meiner Ausbildung habe ich immer mit Hunden zusammen gelebt. Und ohne kann ich mir das Leben auch kaum vorstellen. Geht bestimmt, aber macht das Sinn?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*