Hund zieht ein: Erstausstattung für den Hund

Wenn der Einzug des Hundes kurz bevorsteht, stellt man sich die Frage, welche Ausstattung man besorgen muss. Schließlich soll der Hund gut versorgt sein und sich in seinem neuen Zuhause möglich wohlfühlen.

Geeignetes Futter für den Hund

Hundebesitzer fragen sich oft, welche Art von Hundefutter für ihre Tiere am besten geeignet ist. Der Markt bietet eine reichliche Vielfalt. Das macht es für Hundebesitzer, die das erste Mal einen Vierbeiner adoptieren, nicht gerade einfach.

Es gibt zwei Hauptarten von Hundefutter: Trocken- und Nassfutter. Trockenfutter für Hunde enthält nur sehr wenig Wasser, während Nassfutter für Hunde je nach Marke mit etwa 50 % Feuchtigkeit daherkommt.

Zwar soll Nassfutter für Hunde im Allgemeinen gesünder als Trockenfutter gelten, dafür ist das Füttern von Trockenfutter umso einfacher und es ist leichter zu lagern. Alternativ bietet sich die Rohfütterung (Barf) an.

Es empfiehlt sich zu Beginn dem Hund dasselbe Futter zu geben, das er von seinem Vorbesitzer bereits bekommen hat. Die Ankunft und die neue Umgebung sind für den Vierbeiner schon stressig genug. Nach ein paar Tagen Eingewöhnung kann dann bei Bedarf zu einem anderen Futter gewechselt werden.

Nicht zu vergessen sind beim Kauf ein Wasser- und Futternapf.

Gassi gehen

Zudem fragt man sich als Hundebesitzer, welche Art von Outdoor Ausrüstung man für sein Haustier kaufen soll. Es gibt viele Arten von Hundezubehör auf dem Markt. Davon gibt es einige bestimmte Artikel, die man sich unbedingt zulegen sollte.

Dazu zählen vor allem die Leine und je nach Wahl ein Geschirr oder Halsband. Beim Kauf ist es wichtig, darauf zu achten, dass man die richtige Größe wählt.

Zwar gibt es inzwischen gefühlt an jeder Ecke Kotbeutelspender, allerdings schadet es nicht, ein paar Rollen Hundekotbeutel zu Hause liegen zu haben. Gerade bei Wanderwegen oder unbekannten Orten ist es praktisch, wenn man eine Packung mitnimmt und so die Gewissheit hat, die Hinterlassenschaften jederzeit wegräumen zu können.

Für mehr Abwechslung beim Spazierengehen empfiehlt es sich, einen Ball und weiteres Spielzeug zu kaufen. Ebenfalls bietet es sich an, für zu Hause ein paar Kuscheltiere und je nach Aktivität des Hundes ein paar Intelligenzspielzeuge zu besorgen.

Pflegeprodukte

Jeder Hund benötigt eine rassegerechte Fellpflege. Nicht zu vergessen sind neben Bürste, Krallenzange und Shampoo auch eine Zeckenzange.
Damit die Ballen durch das viele Streusalz im Winter nicht aufplatzen, sollte man die Pfoten regelmäßig mit einer passenden Pflege eincremen.

Zudem ist es wichtig zu wissen, dass jeder Hund je nach Bedürfnis oder möglichen Beschwerden andere Produkte benötigt. Es empfiehlt, eine Hundeapotheke für zu Hause anzulegen.
Damit hat man stets alle entsprechenden Mittel zur Hand.

Gut eingedeckt hat man dann spezielle Ergänzungsfuttermittel und Pflegeprodukte für den Vierbeiner parat.
Eine regelmäßige Zahnpflege beziehungsweise Zahnpflegesticks runden die optimale Versorgung zur Unterstützung der Gesundheit bestens ab.

Schlafplatz

Damit die Fellnase einen festen Platz im Haus zum Dösen und Schlafen hat, braucht es einen Schlafplatz. Das Körbchen sollte groß genug sein und dem Hund ausreichend Platz bieten. Für betagte Hunde eignet sich ein orthopädisches Hundebett besonders gut, da es sich dem Körper des Vierbeiners anpasst.

Hunderassen, die von Natur aus schnell frieren, fühlen sich in einem kuschelig weich gepolsterten Schlafplatz besonders wohl.
Geht man mit dem Hund campen, ist es ratsam, darauf zu achten, dass der Camper gut isoliert ist.

Über Daniel 322 Artikel
Bis auf wenige Jahre während meiner Ausbildung habe ich immer mit Hunden zusammen gelebt. Und ohne kann ich mir das Leben auch kaum vorstellen. Geht bestimmt, aber macht das Sinn?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*